Markup

Mit Markup oder Auszeichnung werden verschiedene Dokumente versehen, um die darin enthaltenen Informationen zu strukturieren. Das Markup beschreibt diese Informationen anhand bestimmter Methoden und Elemente – oft Tags genannt -, die in der jeweiligen Markup-Language bzw. Auszeichnungssprache definiert sind. Bekanntestes Beispiel für eine Auszeichnungssprache ist die Hypertext Markup Language HTML, mit der Webseiten erstellt werden können.

Allgemeine Informationen

Mit Markup ist es in verschiedenen Auszeichnungssprachen möglich, Informationen mit Zusatzauszeichnungen zu versehen, sodass Darstellung, Struktur und Formatierungen geregelt oder Anweisungen zur Weiterverarbeitung an den darstellenden Rechner gegeben werden. Ein Browser als Anwendung weiß genau, wie er mit dem Quellcode in HTML und CSS-Formatierungen umzugehen hat, weil er die Auszeichnungen interpretieren kann. Dafür sind Standards notwendig, die gewissermaßen die Meta-Definitionen für Auszeichnungssprachen bilden. So basiert HTML auf XML, das wiederum auf Prinzipien von SGML beruht. Einem Markup ist stets die Definition des Dokumenttyps vorgeschaltet, der bestimmt, welche Symbole bzw. Tags vorkommen dürfen. Diese wird mit einer Syntax beschrieben. XML ist darüber hinaus erweiterbar (engl: extensible): Es können eigene Definitionen von Elementen bzw. Typen vorgenommen und die Kommunikation mit Scriptsprachen oder anderen Elementen angefügt werden.

Grundsätzlich können Markup-Sprachen in drei Bereiche aufgeteilt werden. Beschreibende Auszeichnungssprachen setzen Eigenschaften von Elementen und deren Status innerhalb einer Struktur fest. Prozeduale Auszeichnungssprachen legen darüber hinaus fest, wie ein Dokument erstellt bzw. angezeigt, also verarbeitet wird. Die Formate PDF oder LATEX sind hierfür Beispiele. Zudem gibt es noch sogenannte leichte Auszeichnungssprachen, die in Wikis, Foren oder Blogs verwendet werden. Hier steht nur eine begrenzte Auswahl an Elementen zur Verfügung. Die Formatierungs- und Strukturierungsmöglichkeiten bei Wikipedia können hier als Beispiel dienen.[1]

Praxisbezug

Wenn von Markup oder Auszeichnungssprachen die Rede ist, steht auch immer eine wichtige Regel im Fokus. Markup und Inhalt sollten voneinander getrennt werden. Die Darstellung des Inhalts hat mit dem eigentlichen Inhalt dann nichts gemein. Gerade bei großen Webprojekten wird dies umgesetzt, indem in den CSS-Dateien die Formatierung geregelt wird und im HTML die Strukturen für den Inhalt bestimmt werden. Markup kann zudem im Hinblick auf die definierende Metasprache gültig oder ungültig sein. Man spricht von Validität. Sowohl bei HTML als auch bei CSS oder XML gilt es, bestimmte Regeln zu beachten, damit der Code von einem Endgerät gelesen werden kann. Ob ein bestimmtes Dokument in einer Markup-Sprache valide ist, lässt sich einfach über den Validator des W3C überprüfen.[2]

Bedeutung für SEO

Markup und Auszeichnungen sind im Bereich der Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig. In allen Bereichen eines Webdokumentes können bestimmte Elemente vorhanden sein, die Auswirkungen auf das Verhalten von Suchmaschinen haben. Angaben über den Autor, über inhaltliche Strukturen oder solche über ein Programm, das zur Darstellung benötigt wird, sind neben vielen weiteren Zusatzinfos möglich. Eine HTML-Seite kann mit einer Vielzahl von Metadaten versehen werden, die das Dokument näher beschreiben. Suchmaschinen benötigen Hinweise auf den Inhalt, damit sie ihn richtig interpretieren können.

Manche Auszeichnungen sind auch für den Nutzer hilfreich, zum Beispiel ein Hover-Text, der bei einem Link sichtbar wird und dem Nutzer verrät, wohin der Link führt. Oder eine übersichtliche Struktur, die durch einzelne HTML-Tags generiert wurde. Das Markup sollte dem Nutzer behilflich sein und sein Nutzererlebnis mitgestalten. Gleichzeitig ist das Markup essentiell, wenn es um suchmaschinenfreundliche Auszeichnungen geht und vor allem um die Aufbereitung der Daten für die Crawler der Suchmaschinen. Denn mit Markup kann man den Crawlern den Zutritt zum Dokument verwehren oder gewähren. Neben vielen anderen Möglichkeiten, den Inhalt auszuzeichnen, damit Suchroboter und Nutzer damit etwas anfangen können.

Einzelnachweise

  1. Auszeichnungssprache. itwissen.info. Abgerufen am 29. März 2014.
  2. Markup Validation Service. validator.w3.org. Abgerufen am 29. März 2014.

Weblinks