Semantic Markup

Als Semantic Markup wird die Auszeichnung von HTML-Content mit maschinenlesbaren Meta-Angaben bezeichnet. Diese „Markierungen“ helfen Maschinen, allen voran Suchmaschinen, Inhalte im Web besser zu verstehen, zu ordnen und zu klassifizieren. Neben strukturierten Daten bietet das Semantic Markup die Möglichkeit, dass Suchmaschinen Usern noch präzisere Inhalte bereitstellen können.

Hintergrund

Von Beginn an war das Web textbasiert. Zwischen zwei Computern konnten über das Internet Textnachrichten übertragen werden. In diesem Stadium mussten Maschinen lediglich die Textbausteine so darstellen, dass Menschen diese lesen konnten. Doch mit der Ausweitung des Internets zu Beginn der 1990er-Jahre wurden Webseiten komplexer. Neben Texten erschienen auch Bilder im Web. Als schließlich die ersten Web-Suchmaschinen begannen, das Web für User nach Inhalten zur durchsuchen, war der Moment der Meta-Angaben gekommen. Elemente wie die Meta-Description oder die Meta-Keywords waren deshalb eminent wichtig, um mit seiner Website überhaupt gefunden zu werden.

Die semantische Auszeichnung von Inhalten mit Meta-Angaben hatte und hat noch immer eine wichtige Bedeutung für die Barrierefreiheit im Netz. So können spezielle Inhalte im Web für blinde Menschen so aufbereiten, dass diese wissen, was sich neben den Texten auf der Webseite befindet.

Moderne Suchmaschinen können heute die Inhalte und die Relevanz von Webseiten anhand vieler verschiedener Kriterien bestimmen. Die Meta-Description ebenso wie die Meta-Keywords spielen für die Indexierung von Inhalten keine Rolle mehr.

Vielmehr sind Suchmaschinen heute in der Lage, auch komplexere Inhalte zu verstehen. Heute wird häufig vom Semantic Web gesprochen, einem Internet, in dem Maschinen und Menschen noch besser miteinander kommunizieren können, weil Maschinen die Inhalte von Webseiten noch besser erkennen können.

Eine wichtige Rolle für die Auszeichnung von Inhalten spielt dabei das Semantic Markup.

Anwendung

Das Semantic Markup kann auf einer Webseite vielfach zum Einsatz kommen. Suchmaschinen verwenden die Hinweise im Quelltext oftmals, um die Suchsnippets in den SERPs mit zusätzlichen Informationen anzureichern. Zugleich helfen die Markups dabei, die Inhalte der Seite besser einzuordnen.

  • Markup für lokale Geschäfte: Mit den vom W3C definierten Markups können Webseiten für lokale Geschäfte ihre Daten zusätzlich semantisch auszeichnen.

Ein Beispiel für eine solche Auszeichnung:

<div itemscope itemtype=”http://schema.org/LocalBusiness”>
<a itemprop=”url” href=”http://meinladengeschaeft.de”>
<div itemprop=”name”><strong>Mein Ladengeschäft</strong></div>
</a>
<div itemscope itemtype=”http://schema.org/Organization”>
<span itemprop=”telephone”>(030) 123456</span>
</div>
<div itemprop=”address” itemscope itemtype=”http://schema.org/PostalAddress”>
<span itemprop=”streetAddress”>Beispielstraße 111</span><br>
<span itemprop=”addressLocality”>Muenchen</span>
<span itemprop=”addressRegion”>Bayern</span>
<span itemprop=”postalCode”>88111</span><br>
<span itemprop=”addressCountry”>DE</span><br>
</div>
</div>

Der Besucher sieht auf der Website nur folgende Daten: Mein Ladengeschäft 030 123456 Beispielstraße 111 München Bayern 88111 DE

Die Suchmaschine kann diese Daten dank Semantic Markup nun Einheiten zuordnen und den Text verstehen.

  • Produktdetails: Auch Produkte können mit Semantic Markup versehen werden. Shopbetreiber können diese Daten mit den Markups versehen, wie sie z.B. in schema.org zu finden sind. Das Ziel in diesem Fall ist die Anreicherung des Search-Snippets.
  • Breadcrumbs: Auch die Navigation einer Webseite über sogenannte „Breadcrumbs“ lässt sich mit Semantic Markup auszeichnen. Auch in diesem Fall wird das Snippet in den SERPs erweitert.
  • Auszeichnung verschiedener Sprachversionen mit rel=”alternate” hreflang=”x”: Mit dem sogenannten hreflang-Tag können multilinguale Webseiten ausgestattet werden, um Suchmaschinen auf andere Sprachversionen der gleichen Seite zu verweisen. Dieses Markup hilft Suchmaschinen dabei, die passenden Inhalte an den Nutzer auszuliefern.

Viele weitere Beispiele für Auszeichnungsmöglichkeiten gibt es auf schema.org.

Nutzen für die Suchmaschinenoptimierung

Spätestens seit Googles Hummingbird Update ist die Bedeutung von Semantic Markup für die Suchmaschinenoptimierung deutlich gestiegen.[1] Die Algorithmen der Websuche sind dabei so ausgebaut worden, dass die Suchmaschine in der Lage ist und es wahrscheinlich immer mehr sein wird, auch komplexere Fragestellungen zu beantworten. Dabei greift Google auch auf die semantische Auszeichnung von HTML zurück.

Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Optimierung der Suchsnippets, die mit Hilfe von Markup-Language erfolgt. So lassen sich zwar Rankings einer Webseite nicht direkt erhöhen, aber die CTR in den SERPs könnte steigen, da die sogenannten „Rich Snippets“ in der Regel eine höhere Aufmerksamkeit beim User finden als gewöhnliche Snippets.

Einzelnachweise

  1. 5 options for semantic markup to improve SEO smartinsights.com Abgerufen am 25.11.2014

Weblinks